Le cas ... Mischa ... der Fall

von Claude Mangen und Bernard Baumgarten
Text von Toni Bernhart

in deutscher und französischer Sprache

''…Sie kommen hier nicht mehr raus …''

Premiere: 15. Juli 2008
Aufbruch: Mierscher Kulturhaus mit dem Bus zum
CHNP Ettelbrück und dem CAPe Ettelbrück

Mischa Ebner ist Schweizer. Er hat eine Arbeit, eine Freundin, und er ist Meister im Waffenlauf, einem Schweizer Traditionssport. Seine Umgebung ahnt nicht, dass dieser liebenswürdige, geschichtslose junge Mann zum Mörder werden wird.

Von dieser Person inspiriert, versucht die Mannschaft von Mischa ... der Fall in ihrem künstlerischen Unterfangen zur Natur der menschlichen Kriminalität vorzustoßen. Die ZuschauerInnen werden mit den dunklen Seiten der menschlichen Existenz konfrontiert, indem sie einen Parcours durchlaufen müssen, der Tanz, Theater, Musik und Installationen miteinander vereint. Es liegt dabei an Ihnen zu entscheiden, bis zu welchem Punkt sie in der Konfrontation mit der eigenen Schattenseite gehen können oder gehen wollen.

Ein ungewöhnliches Theaterstück. Eine Reise durch ein aufreibendes Gesamtkunstwerk, (…) ein gewagtes Projekt, das (...) Stoff zum Nachdenken liefert und dessen Frische eine fordernde, aber angenehme Abwechslung in der hiesigen Theaterszene darstellt.
(Luxemburger Wort)

Eine der interessantesten Luxemburger Produktionen der letzten Jahre (…) aufwühlend, vielfältig, ausdrucksstark, originell und intelligent inszeniert (…)
(D'Lëtzebuerger Land)

Hier gelingt es par excellence, den Besucher aus der passiven Beobachtersituation mitten in die Handlung hinein zu katapultieren.
(Saarbrücker Zeitung)



Konzept, Regie, Choreografie: Bernard Baumgarten, Claude Mangen
Bühnenbild, Dekor, Licht: Do Demuth
Videoinstallationen: Jacqueline Wachall, Klaudia Stoll
Soundinstallationen: Emre Sevindik
DarstellerInnen: John Andrew Kayser, Laurence Katz,
Nora Koenig, Marc-Sascha Migge

Eine Koproduktion mit UnitControl, TROIS C-L Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois, Mierscher Kulturhaus, CAPe Ettelbrück.