Schlof, Këndche, schlof

von Serge Tonnar
(in luxemburgischer Sprache)

Premiere: 20. November 2003 in Diekirch in der „Al Seeërei“
Im Rahmen des internationalen Theaterfestivals „act in“

„Chantal: Haut kucke mer wat ech wëll. Bob: Mir kucken ëmmer wat s du wëlls. Chantal: Wells du dech net traus ze soën dass du dat kucke wëlls wat ech kucke wëll. Bob: Ech soën ëmmer wat ech kucke wëll an t'as ni dat wat's du kucke wëlls, dofir sees du ech wéillt dat kucke wat's du kucke wëlls, ech ging mech just net trauen dat ze soën. Chantal: Wells du ëmmer nëmmen de Sandmännche kucke wëlls. Bob: Well de Sandmännchen dat eenzegt as wat een haut nach kucke kann.“
Im Stück stehen sich zwei Pärchen gegenüber, das eine lebt seine Geschichte, das andere schaut sich diese im Fernsehen an. Mithilfe von Schauspiel, Video und Musik wird ein modernes Spektaktel gezeigt, bei dem man am Ende nicht mehr weiß, wer eigentlich wem zusieht. Rollen werden getauscht, Traum und Realität vermischen sich, ungewöhnliche Figuren wie das Sandmännchen oder Duracell-Häschen spielen mit. In der renovierten Halle der „Al Seeërei“ in Diekirch ist eine Performance zwischen „Grand Spectacle“ und intimistischem Theater entstanden. Die Herausforderung bestand darin, luxemburgische Theaterliteratur auf ungewohnte Art einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Presse:
Serge Tonnar ist ein wahrhaftig originelles, gesellschaftskritisches Werk gelungen, das zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommen gelassen hat. Er hat auch keine Angst davor, eine deftigere Sprache anzuwenden: schließlich nimmt auch keiner von uns im Alltag ein Blatt vor den Mund; warum also im Theater?
(Revue)

Die erste große Enthüllung des Abends: Do Demuths Dekor ist einfach grandios.
(d’Land)

Mit dem überzeugenden Schauspieler-Quartett, der Videoarbeit Yann Tonnars sowie den musikalischen Darbietungen, ist diese Bühnenarbeit zu einer multimedialen Farce am multimedialen Leben geworden.
(d’Wort)


Regie, Text, Musik: Serge Tonnar
Regieassistenz: Véro Lasar
Dekor und Kostüme: Do Demuth
Video: Yann Tonnar
Musik: Sam Koenig und Han Wezenberg
Produktionsleitung: Claude Mangen
Produktionsassistenz: Jorsch Kass

Darsteller: Mady Durrer, Mike Tock, Danielle Wenner, Clod Thommes