"Wir haben als Luxemburger und Europäer nicht das Recht die Chinesen zu belehren…Was wir jedoch tun dürfen, ist, eine Position einnehmen. Eine Position, die nicht belehrend ist, sondern lediglich beschreibt, wer wir sind und wie wir leben" Interview Francois VALENTINY, Architekt des luxemburger Pavillons auf der Expo 2010 in Shanghai
(Luxemburger Wort, 30.04.2009)


SHANGHAI: I give you my heart

Premiere: 3. Oktober 2010 im
Luxemburger Pavillon in Shanghai

weitere Vorstellungen in Luxemburg im
Centre Hospitalier du Nord in Etelbrück

Vorstellung eine Einführung über die Organspende im Großherzogtum Luxemburg.

Natürlich wissen wir, dass die Welt nicht gerecht ist, dass Reichtum und Wohlstand ungleich verteilt sind. Doch die Folgen sind selten so dramatisch wie beim Handel mit Organen. Denn, wer Geld hat, viel Geld, der kann sich irgendwo auf der Welt Transplantationsorgane kaufen. Für Transplantationstouristen aus dem Westen gibt es weltweit "Spezialkliniken", die sie "behandeln" können. Selbst in einem grausigen Geschäft wie dem illegalen Organhandel gelten die Regeln vom globalen Markt und die Geschäftemacher hängen die Konkurrenz preislich um Längen ab. Eine Niere findet sich schon für 55.000 €, eine Lunge für um die 130.000 €. Alles inklusive: das neue Organ, der Chirurg, der Klinikaufenthalt, der Dolmetscher u.s.w.. Wie auch sonst überall drückt die Masse den Preis.

Das Projekt SHANGHAI - I give you my heart versucht mit Hilfe von Tanz, Musik, Theater und Installationen das heikle Thema der "Organspende" künstlerisch umzusetzen. Wie das "zelluläre Gedächtnis" eines gespendeten Organs den Körper des Empfängers besetzt, so besetzt das multidisziplinäre Team den Luxemburger Pavillon in Shanghai und verwandelt letzteren, anhand von eigenartigen Ritualen, in einen Tempel der Transplantation.
Das "Centre Hospitalier du Nord" dient als Spielstätte in Luxemburg. Edige Tasch von LUXTRANSPLANT macht vor jeder Vorstellung eine Einführung über die Organspende im Großherzogtum Luxemburg.

(...) demande une participation active du spectateur en l'obligeant non plus à Voir mais à Vivre l'évènement. (...) Cette transplantation culturelle lance un véritable
dialogue interculturel.
(Luxemburger Wort)



Regie: Claude Mangen
Choreografie: Bernard Baumgarten
Szenografie: Do Demuth
Ton und Musik: Serge Tonnar
Video: Klaudia Stoll & Jacqueline Wachall
Produktionsassistentin: Christiane Thommes
Tanz: Sarah Picard
Kostüme: Peggy Wurth

Eine Koproduktion mit dem TROIS C-L Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois.