Solo con Piano

Ein Tanzstück von Gianfranco Celestino

Premiere: 18. März 2005, Kulturfabrik Esch/Alzette Tournee bis heute: Luxemburg, Danse à Lille (F), Collectif Essonne Danse (F), Festival Sibiù (Roumanie), Dance Roads 2006 (Montréal, Berlin, Ljubljana, Luxembourg, Cardiff ), Milano 2007 (I), Festival Cagliari 2008 (I), Southbank Centre London 2008 (GB), Rom 2009 (I) …

„Bis zum Alter von 25 Jahren drehte sich mein Leben um die Musik und das Klavierspielen. Eines Tages bin ich aufgewacht und habe mir gesagt: Ich liebe die Musik, sie ist ein Teil von mir, aber es fehlt etwas. Etwas Wichtiges, etwas Körperlicheres. Als ich zum ersten Mal eine Tanzvorführung gesehen habe, wusste ich, wovon ich träumte und wie ich mich unter Anwendung dessen, was ich bis dahin gelernt hatte, weiterentwickeln würde.“

Solo con Piano ist ein Stück, das sich an der Suche nach dem Zusammenhang der Musik und des Tanzes inspiriert. Die Geschichte entspringt der körperlichen Beziehung zwischen Tänzer und Klavier, und lässt zwischen dem Instrument und dem Darsteller einen einzigartigen, persönlichen und poetischen Dialog entstehen.

Presse:
Großartige Momente … Klavierspielen und Tanzen – Gianfranco Celestino beherrscht diese beiden Kunstformen hervorragend. Seine äußerst flinken und ästhetischen Bewegungen sind so beeindruckend wie sein Klavierspiel. Seine nächsten Projekte sind es wert, mit großem Interesse verfolgt zu werden.
(Tageblatt)

Mit Gianfranco Celestino bereichert sich die luxemburgische Tanzszene um ein junges Talent
(RTL)

Konzept, Choreografie, Tanz, Klavier: Gianfranco Celestino
Komposition und Toncollagen: Emre Sevindik
Bühne, Kostüme, künstlerische Beratung: Sascha Ley
Licht: Karim Saoudi
Assistentin: Linda Picard

Eine Koproduktion mit Kulturfabrik - Théâtre Danse et Mouvement - Danse à Lille (F)