West Side Story

von Leonard Bernstein und Steven Sondheim
(in englischer Sprache)

Premiere: 28. Juli 2000, Internationales Festival Wiltz

Im Grunde genommen ist die West Side Story nichts anderes als eine in den 50er Jahren geschriebene sehr moderne Fassung der Geschichte von Romeo und Julia von Shakespeare. Doch für uns ist das Rassenproblem das eigentliche Thema des Musicals.
Wir wollen mit unserer West Side Story die grausame Tatsache von zunehmender Gewalt in einer allgemeingültigen Form zur Schau stellen.
Die Bühne zeigt sich in einer Art Slum mit Container-Wohnungen, Obdachlosen, jugendlichen Nomaden auf der Suche nach einer besseren Zukunft. Für viele junge Menschen gibt es keinen Platz in unserer Gesellschaft. Sie leben am Rande der Zivilisation und versuchen durch eigene Gesetze zu überleben. Unsere Aufmerksamkeit gehört dem Zeitgeist am Anfang eines neuen Jahrhunderts. Und der Musik, die der vor zehn Jahren verstorbene Leonard Bernstein geschrieben hat, scheint die Zeit nichts anhaben zu können.

Presse:
Eine Maßstäbe setzende « West Side Story ». Mit Hilfe einer überaus originellen Choreografie von Bernard Baumgarten, einem jugendlichen Darstellerteam, das vor Elektrizität sprüht, Oscar-reifer Garderobe von Simone Pauly und des glänzend vorbereiteten Orchesters, ist Claude Mangen das Wagnis gelungen, verschiedene Ebenen auf intelligente und dynamische Art mit Leben zu erfüllen.
(Luxemburger Wort)

Die luxemburgische Produktion, die zu den Highlights des 48. Wiltzer Festival gehörte, setzte auf Sozialkritik, statt auf Musicalkitsch.
(Télécran)

Die beste Produktion, die seit Jahren in den Bereichen von Oper und Musical in Wiltz zu sehen war, ist zweifellos eine große Bereicherung der Luxemburger Musikszene.
(Lëtzebuerger Land)

…eine völlig neue Inszenierung von Bernsteins Klassiker... Sämtliche Darsteller wissen mit ihrem musikalischen wie auch schauspielerischen Können zu überzeugen und lassen dieses Spektakel zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.
(Tageblatt)


Regie : Claude Mangen
Choreografie : Bernard Baumgarten, Assistenz : Nathalie Blondin
Kostüme : Simone Pauly, Assistenz : Marie-Christine Faber
Bühne : Alex Reding
Maske : Joël Seiller
Inspizienz : Georgette Muller
Regieassistenz : Martine Brosius
Orchester : Jeunesses Musicales Européennes, Dirigent : Marco Battistella

Darsteller : Paulo Cardoso, Gianfranco Celestino, Iurie Ciobanu, Benoît Delvaux, Fréderic Frenay, Paddy Freres, Fränz Hausemer, Sascha Ley, Dzuna Kalnina, Joanna McWaters, Eva B.Müller, Emma O’Kane, Ricardo Pereira, Manuel Perez Torres, Claudine Peters, Serge Schonckert, Dan Tanson, Richard Taylor, Andrew Turner, Marie-Paule von Roesgen …u.v.a. Koproduktion mit Festival Wiltz 2000, Jeunesses Musicales, Théâtre Dansé et Muet (TDM)