Marion Rothhaar

Nach einer Karriere als Sportlerin tauschte sie die Turnmatte gegen die Bühne und trat als Tänzerin und Performerin auf. Auf ein Magisterstudium in Germanistik und Theaterwissenschaft folgten Engagements als Regieassistentin. Heute arbeitet die ausgebildete Redakteurin europaweit als Regisseurin und Dramaturgin für Theater und Tanz an klassischen und zeitgenössischen Stoffen. Darunter Komödien (Eric Assous Unsere Frauen) Filmadaptionen (Die fetten Jahre sind vorbei) oder Thomas Bernhard in Bern. Am Schauspielhaus Salzburg realisierte sie Yellow Line von Juli Zeh und in Luxemburg inszenierte sie am Kapuzinertheater, am Kasemattentheater, am Théâtre National sowie zuletzt den Schnitzler- Klassiker „Liebelei“ für das Kaleidoskoptheater. Mit MASKéNADA realisiert sie Projekte, die den klassischen Theaterraum verlassen z.b. Nipple Jesus von Nick Hornby als Monolog für Kunstgalerien, Arthur Schnitzlers ANATOL im Möbelhaus und vom gleichen Autor Fräulein Else & Leutnant Gustl in einem Luxus- Hotel.

Après une carrière de gymnaste, elle a troqué le tapis de gymnastique contre la scène en tant que danseuse et comédienne. Elle a étudié l’allemand, le théâtre et les médias. Elle travaille comme metteure en scène et dramaturge pour le théâtre et la danse. Elle a dirigé à Berne Am Ziel de Thomas Bernhard, Les Educateurs et la comédie „Nos femmes“ d’ Eric Assous. Elle a mis en scène Yellow Line de Juli Zeh au Schauspielhaus Salzburg et au Luxembourg Blackbird de David Harrower au Théâtre des Capucins et « Les Iroquois » une Co- Production franco - allemand pour le Théâtre National et Liebelei au châteaux de Bettembourg. Avec MASKéNADA elle a réalisé plusieurs projets en dehors de l'espace du théâtre classique: Nipplejesus de Nick Hornby, un monologue destiné aux galeries d'art, Anatol d‘ Arthur Schnitzler dans un magasin de meubles et Fräulein Else und Leutnant Gustl du même auteur dans un hôtel de luxe.